Verkehrsleitzentrale der Landeshauptstadt München

Die Personengruppe - MeisterInnen, Tech­niker­Innen und IngenieurInnen (mti) in ver.di - hat unter anderem die Aufgabe, Kolleginnen und Kollegen zu aktuellen technologischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen, technischen Abläufen, Umwelt- und Arbeitssicherheits­standards zu informieren und zu beraten.
Dies erfolgt in der Regel durch Exkursionen, Veranstaltungen oder Seminare. Im Rahmen dieses Aufgabenspektrums organisierte der Arbeitskreis Techno­logie & Umwelt der Personengruppe mti im LBz. Bayern, heuer einen Besuch der Ver­kehrs­leitzentrale der Landeshauptstadt München.

 

Mitglieder und Gäste des mti - LBz. Bayern und des Bz. München trafen sich am 21. Oktober 2016 um 14 Uhr im Eingangsbereich des Technische Betriebszentrums (TBZ) und der Verkehrsleitzentrale der Landeshauptstadt München.

Herr Guido Preyers vom Baureferat Tiefbau begrüßte die Gruppe und lieferte gleich eine Menge Details:

  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Technischen Betriebszentrum sorgen für einen zu-verlässigen Betrieb der technischen Anlagen im gesamten Stadtgebiet. Dazu zählen unter anderem 95.000 Straßenleuchten, 25.000 Tunnelleuchten, 1.100 Ampelanlagen, 5.300 Messquerschnitte zur Verkehrsdetektion, 2.700 mobile und über 1.000.000 feste Beschilderungen, 4.450 Parkscheinautomaten, etc.

  • Das erforderliche Material und Ersatzteile, wie z.B. Leuchten, Masten, Kabel und Parschein-automaten, werden in einem hochmodernen Lager vorgehalten. In den Werkstätten werden defekte Anlagenteile umgehend repariert, um die Verkehrssicherheit auf den Münchner Straßen zu gewährleisten. Außerdem überwacht und steuert das Personal rund um die Uhr den Verkehr in der Landeshauptstadt.

Nach der Darstellung der Aufgaben des Technischen Betriebszentrums führte uns der Weg über den Betriebshof. Erläutert wurden von ihm wissenswertes rund um die Münchener Verkehrswege und deren Versorgung mit Verkehrseinrichtungen. Gezeigt wurden Baumaterial für Straßenbeleuchtung, Straßenbeschilderung (Straßennamensschilder, Verkehrszeichen), Parkscheinautomaten und Lichtsignalanlagen.

Das Hochregallager und die Werkstätten mit ihrer technischen Ausstattung lösten bei den Besuchern immer wieder mal einen Aha-Effekt aus.

Interessant waren auch Hinweise über Straßenbeleuchtung und Verkehrsleittechnik. So können Bürgerinnen und Bürger defekte Straßenlampen unter der Servicenummer (089) 233 96222 melden

Highlight des Rundgangs war die Besichtigung der Verkehrsleitzentrale.

Hier sitzen Beschäftigte von drei Organisationsbereichen der Landeshauptstadt München in einem Raum vor einer 17 Meter breiten Multimedia-Videowand zusammen:

  • Mitarbeiter des Kreisverwaltungsreferats (KVR) als anordnende Behörde,

  • die Polizei als ausführende Gewalt und

  • Mitarbeiter des TBZ als technisches Bindeglied mit Reparatur- und Instandhaltungsaufgaben der technischen Anlagen.

Bei Störungen insbesondere in den Straßentunneln können die Operatorinnen und Operatoren effektiv und reaktionsschnell die Verkehrssituation erfassen und zielgerichtet reagieren. Nach Unfällen oder Störungen der Systeme übernimmt der Entstördienst des Baureferates die Erstversorgung defekter Einrichtungen vor Ort.

Durch das Technische Betriebszentrum der Landeshauptstadt wird alles getan, um durch Vorsorge und Planung, den täglichen Straßenverkehr in München am Rollen zu halten und bei Dunkelheit die Straßen für die Bürger zu beleuchten.

Text: Christian Humburg, Wolfgang Pertramer - Fotos: Markus Berchtenbreiter