Entscheidungen des Kontroll- und Beschwerdeausschusses

Entscheidungen des KuB werden auf der Grundlage des Vereinsrechtes getroffen. Die Entscheidungen des KuB sind  vereinsrechtlich abschließend. Die Entscheidungen sind für alle Funktionäre, Gremien und Mitglieder verbindlich. Entscheidungen des KuB sind daher auch für den Gewerkschaftsrat verbindlich.

Der KuB hat entschieden, dass die Mitgliedschaft in der Gruppe Meister, Techniker, Ingenieure nur bei Vorhandensein eines Häkchens im Datenfeld Qualifikation Meister, Techniker, Ingenieur im MIBS besteht. Dieses Häkchen ist die Dokumentation der Erkärung des Mitgliedes zu seiner Qualifikation als Meister, Techniker oder Ingenieur. Ohne Erklärung kein Häkchen im MIBS. Ohne Häkchen keine Zugehörigkeit, kein Stimmrecht, kein Wahlrecht.

(n.roe)

Entwurf mti Richtlinie

Der Entwurf der mti Richtlinie verstößt gegen die Satzung und ebenso gegen die Entscheidung des Kontroll- und Beschwerdeausschusses. Der mti-Bundesausschuss ignoriert (mit seinem Beschluss) die Entscheidung des Kontroll und Beschwerdeausschusses. Auszubildende (!) gehören nicht zur Personengruppe der Meister, Techniker, Ingenieure. Nur mit der Eintragung der Qualifikation (!) Meister, Techniker, Ingenieur in dem Datenfeld der ver.di-Mitgliederdatenbank (MIBS) ist das jeweilige Mitglied der Gruppe mti zugehörig. Ohne eine solche Eintragung nicht. Die Eintragung einer Qualifikation als Meister, Techniker, Ingenieur in der ver.di-Mitgliederdatenbank bei einem Auszubildenden stellt eine Urkundenfälschung dar. Weder der Auszubildende noch ein ver.di-Administrator hat das Recht falsche Qualifikationsangaben in der ver.di-Mitgliederdatenbank einzutragen. Das Datenfeld ist das Datenfeld der Qualifikation des Mitgliedes. Das Datenfeld ist personenbezogen. Personenbezogene Daten unterliegen einer Erklärung des Mitgliedes. Die Zugehörigkeit zur Personengruppe entscheidet sich nicht durch den Beruf, sondern durch die im MIBS eingetragene Qualifikation. Es wurden (Jahr 2015) nach der Entscheidung des Kontroll- und Beschwerdeausschusses schon einmal 6.192 falsche Qualifikationen im MIBS gelöscht.

11.03.2017 (n.roe)

Seite 1 von 2